Wertstoff-Bühne e. V. – Theaterverein in Soest

Herzlich Willkommen bei der Wertstoff-Bühne e. V.

Im Oktober 2016 hat sich in Soest ein Theaterverein gebildet, der mit Gleichgesinnten jeden Alters in Soest klassische Dramen aufführen möchte.

Drei Stücke hat die Wertstoff-Bühne e.V. schon auf die Bretter des Kulturzentrums Alter Schlachthof gebracht, Mutter Courage von Bertolt Brecht, Ein Volksfeind von Henrik Ibsen und zuletzt Maria Stuart von Friedrich Schiller.
Mitglieder und das Ensemble der Wertstoff-Bühne e.V. verstehen ihr  Engagement als eine Möglichkeit des politisch-gesellschaftlichen Dialogs.
Das darstellende Spiel als etwas, das Fragen aufwirft, das Leben spiegelt, problematisiert.
Und nicht zuletzt unterhält.

Zwei Klassiker sollen jährlich zur Aufführung kommen.

Schon mal überlegt ob Schauspieler /in was für dich sein könnte? Dann trau dich und finde es heraus. Für  das Theatererlebnis auf-, vor und hinter der Bühne suchen wir weitere interessierte Mitglieder.

Kontakt: info@wertstoff-buehne.de  oder Tel.: 0152-21653751

 

Aktuelles:

Neue Produktion: 

„Glaube Liebe Hoffnung“ von Ödön von Horváth

Egal was kommt,
es wird gut, sowieso,
Immer geht eine neue
Tür auf, irgendwo.
Auch wenn`s grad nicht
so läuft, wie gewohnt.
Egal, es wird gut, sowieso.

…ja, ist das Leben tatsächlich so? Spiegelt das die Lebenswirklichkeit von Millionen?

Für Elisabeth geht nicht immer wieder eine Tür auf. Sie ist ein Mensch! Mit Stärken und Schwächen. Sie ist weder schuldig, noch unschuldig. Elisabeth erwartet nicht viel von ihrem Leben. Aber eines steht ihr zu, findet sie: ein wenig  Würde! Doch die Umstände gönnen nicht. Verzeihen nicht. Regeln an ihr vorbei. Diese Umstände erzeugen ein Klima, das den Boden für Unmenschlichkeit bereitet.

So war das Leben für Elisabeth vor knapp 100 Jahren. Lange her. Bedeutet lange her auch aus und vorbei?

Der österreichisch-ungarische Dramatiker Ödön von Horváth schrieb das Stück „Glaube Liebe Hoffnung“ Anfang der 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts auf Grundlage von  Gerichtsakten. Eine Frau in der Weltwirtschaftskrise, die in einen Teufelskreis der Abhängigkeiten gerät. Eine Mahnung und Anregung zum Anders- und Umdenken. Auch heute!

„Glaube, Liebe, Hoffnung“ ist die mittlerweile fünfte Produktion, die nach „Mutter Courage und ihre Kinder“ von Bertolt Brecht, „Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen, „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller“ und „Der Revisor“ von Nikolaj Gogol  von der Wertstoff-Bühne e. V. auf die Bretter des Kulturzentrums  Alter Schlachthof gebracht wird.

Mitglieder und das Ensemble der Wertstoff-Bühne e.V. verstehen ihr Engagement als eine Möglichkeit des politischen – gesellschaftlichen Dialogs.

Das darstellende Spiel als etwas, das Fragen aufwirft, das Leben spiegelt, problematisiert.

Und nicht zuletzt unterhält!

Aufführungen:

Samstag  15. Juni 2019    19:30 Uhr

Sonntag  16. Juni  2019   18:00 Uhr

Montag   17. Juni 2019    19:30 Uhr

Wo?      Kulturhaus Alter Schlachthof, Soest

 

 

Der Revisor von Nikolaj Gogol                                                             

Der Revisor

ist eine Komödie in fünf Aufzügen aus der Feder des russischen Dramatiker Nikolai Gogol. Gogol schrieb die Komödie 1835. 1836 wurde sie veröffentlicht. Die Uraufführung fand am 19. April 1836 in Sankt Petersburg im Alexandrinski-Theater statt, die Erstaufführung für Moskau im Mai 1836 im Kleinen Theater.

Handlung
Dem Bürgermeister einer Kleinstadt wird über einen Bekannten mitgeteilt, dass ein  sogenannter Revisor in die Stadt kommen wird, um mal nach dem Rechten zu schauen.
Das erzeugt Panik. Nicht allein, dass überhaupt kontrolliert werden soll. Denn alle Funktionsträger der Stadt haben so ihre Leiche im Keller.
Sondern dieser Revisor kommt auch noch inkognito. Es könnte als sein, dass er schon die ist.
Zur gleichen Zeit hat ein fremder Herr in dem ersten Hotel am Platze ein Zimmer genommen. Und dieser bezahlt die anfallenden Rechnungen einfach nicht. Stattdessen macht er sich über das Volk lustig und behauptet, dass Essen schmecke eh nicht  usw.
Für die verängstigten Bürger ist schnell klar, wer sich so „selbstbewusst “ gibt, muss was besonderes sein. Klar, der Revisor-inkognito.
Dieser testet bestimmt bereits die Männer in Amt und Würden.

Stattdessen ist dieser ein Blender. Der die anderen ausnutzt. Warum auch nicht!?!

Der Witz kommt aus der nüchternden Beschreibung der Situation.

Moral von der Geschicht:
Siehe hinter die Kulissen!
Und der Betrüger ist nicht allein! Der Betrogene muss sich auch betrügen lassen.

 

 

Aufführungen:

Montag  10. Dezember 2018    19:30 Uhr

Sonntag 16. Dezember 2018   18:00 Uhr

Montag  17. Dezember 2018   19:30 Uhr

Wo?      Kulturhaus Alter Schlachthof, Soest

Kartenvorverkauf bei allen Vorverkaufsstellen von Hellweg Ticket und den Geschäftsstellen der Sparkasse Soest/Werl

 

 

 

 

Aufführung: „Maria Stuart“ von Friedrich Schiller

Wann?

Sonntag  11.März 2018      18:00 Uhr;

Montag  12.März 2018      19:30 Uhr;

Montag 19.März 2018       19:30 Uhr

Wo? Kulturhaus Alter Schlachthof, Soest

Kartenvorverkauf bei allen Vorverkaufsstellen von Hellweg Ticket und den Geschäftsstellen der Sparkasse Soest/Werl

 

 

Aufführung:

„Ein Volksfeind“ von Henrik Ibsen |

Wann? 17.9.17  18:00 Uhr +18.9.17  19:30 Uhr |

Wo? Kulturhaus Alter Schlachthof, Soest

 

 

 

 

Inhalt: „Die Mehrheit hat nicht das Recht auf ihrer Seite nur weil sie die Mehrheit ist!“ Die bei einem Kurbad angestellte Ärztin Regina Stockmann entdeckt, dass das Heilwasser durch Schadstoffe belastet ist. Eine Sanierung ist unumgänglich. Doch die Sache soll unter den Teppich gekehrt werden. Die Eliten der Stadt und später auch die „kompakte Majoriät“ wenden sich gegen Sie – „das Pulsierende Herz der Stadt muss weiter bestehen…!“ Auf Kosten der Wahrheit! In dem Theaterstück des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen wird die Frage aufgeworfen, ob das Mehrheitsprinzip quasi alternativlos ist.

„Ein Volksfeind“ ist die zweite Produktion der Wertstoff-Bühne nach Bertolt Brechts „Mutter Courage“.

Kontakt:

Mail: info@wertstoff-buehne.de
Tel:01522 1653751
Web: www.wertstoff-buehne.de