Produktionen 2018

Maria Stuart – Friedrich Schiller

Trauerspiel gilt als klassisches deutsches Drama

 

Die Fotos dieser Bildgalerie wurden von Michael Joswig erstellt.

 

programmheft-wertstoff-buehne
Programmheft kann als PDF heruntergeladen werden. Bitte einfach das Foto anklicken!
plakat-wertstoff-buehne
Plakat kann als PDF heruntergeladen werden. Bitte einfach das Foto anklicken!

Friedrich Schillers im Jahr 1800 uraufgeführtes und 1801 publiziertes Trauerspiel „Maria Stuart“ gilt als Musterbeispiel des klassischen deutschen Dramas. Das Werk spielt in England im Jahr 1587. Die letzten Tage einer Königin ohne Thron.

Schiller war ein großartiger Historiker, aber auch Dichter und Dramatiker. So verbindet er in Maria Stuart historische Abläufe mit dramaturgischen Freiheiten, um die „Dinge exemplarisch auf den Punkt zu bringen“.

Das Duell zweier Königinnen – im Kampf um Anmerkung und Macht, zwischen persönlicher Intrige und politischer Ränkespiele!

Psychologien und Entwicklungen von großer Aktualität. Meisterhaft gedichtet.

Und nebenbei Vorbild für zahlreiche Romane und Drehbücher unserer Zeit.

 

Der Revisor – Nikolai Gogol

Komödie in fünf Aufzügen aus der Feder des russischen Dramatikers

 

Die Fotos dieser Bildgalerie wurden von Wolfgang Neuhaus erstellt.

programmheft-wertstoff-buehne
Programmheft kann als PDF heruntergeladen werden. Bitte einfach das Foto anklicken!
plakat-wertstoff-buehne
Plakat kann als PDF heruntergeladen werden. Bitte einfach das Foto anklicken!

Der Revisor

ist eine Komödie in fünf Aufzügen aus der Feder des russischen Dramatiker Nikolai Gogol. Gogol schrieb die Komödie 1835. 1836 wurde sie veröffentlicht. Die Uraufführung fand am 19. April 1836 in Sankt Petersburg im Alexandrinski-Theater statt, die Erstaufführung für Moskau im Mai 1836 im Kleinen Theater.

Handlung

Dem Bürgermeister einer Kleinstadt wird über einen Bekannten mitgeteilt, dass ein  sogenannter Revisor in die Stadt kommen wird, um mal nach dem Rechten zu schauen.
Das erzeugt Panik. Nicht allein, dass überhaupt kontrolliert werden soll. Denn alle Funktionsträger der Stadt haben so ihre Leiche im Keller.
Sondern dieser Revisor kommt auch noch inkognito. Es könnte als sein, dass er schon da ist.
Zur gleichen Zeit hat ein fremder Herr in dem ersten Hotel am Platze ein Zimmer genommen. Und dieser bezahlt die anfallenden Rechnungen einfach nicht. Stattdessen macht er sich über das Volk lustig und behauptet, das Essen schmecke eh nicht  usw.

Für die verängstigten Bürger ist schnell klar, wer sich so „selbstbewusst“ gibt, muss was Besonderes sein. Klar, der Revisor-inkognito. Dieser testet bestimmt bereits die Männer in Amt und Würden.

Stattdessen ist dieser ein Blender. Der die anderen ausnutzt. Warum auch nicht!?!
Der Witz kommt aus der nüchternen Beschreibung der Situation.

Moral von der Geschichte:
Siehe hinter die Kulissen!
Und der Betrüger ist nicht allein! Der Betrogene muss sich auch betrügen lassen.